Dienstag, 13. Januar 2015

Wunscherfüllung

Ich hoffe, ihr hattet schöne Weihnachten und seid 
gut ins neue Jahr gerutscht. 
Bei uns war es Zuhause so ruhig, wie hier 
auf dem Blog. Eingemummelt auf dem Sofa,
die Mutter noch schwer angeschlagen, das
Kind sehr kuschelbedürftig und der Mann
auch fertig mit der Welt, nach dem Stress der
letzten Wochen. Wir haben keinen Fuss vor die 
Tür gesetzt. Da heisst doch, die beiden Männer
haben in der Silvesternacht ein paar
Böller los gelassen, um die bösen Geister zu
verjagen. Hoffentlich hat es geholfen.

Der Sohn kam mit einem Wunsch:
"Mama... strick mir einen Pullover. Bitte, bitte."
Er hat sein Herz für Strickpullover entdeckt. 
Ein paar haben wir gekauft und dann hat
Mama eben die Nadeln klappern lassen.

Inzwischen klappt die Strickerei auch wieder
ganz gut, das ging nämlich auch nicht so toll,
da meine Beweglichkeit durch die Entfernung
der vielen Lymphknoten am Hals, ganz schön 
eingeschränkt war.

Dieses Foto trifft die Farbe des schönen, kuschligen
Alpakagarns ganz genau. Ein schönes, silbriges Grau.


Passt, wackelt und hat hoffentlich auch noch für das
nächste Jahr genug Luft, damit sich die Arbeit 
gelohnt hat.


In der verflixten Klinik ist so viel schief gelaufen, 
dass wir immer noch nicht zur AHB gekommen sind.
Statt dessen fahren der Sohn und ich nun Anfang 
Februar zur Reha nach Bad Oexen
Wir sind beide schon ganz schön aufgeregt
und gespannt, wie das so wird.

Danach gehe ich dann, hoffentlich zügig, noch einmal
ins Krankenhaus, damit ich eine Stimmprothese
bekomme. Das ist auch versemmelt worden und da
mein Vertrauen in die Klinik damit nicht mehr
besonders gross ist, werde ich dieses mal in eine 
andere gehen. Die regelmässigen Nachkontrollen
werde ich dann auch dort machen lassen.

Ich bin also immer noch stumm. Gestern habe ich
eine elektronische Sprachhilfe bekommen. Davon 
hatte ich mir auch mehr versprochen, es ist praktisch 
nichts zu verstehen. Dabei hatte ich gehofft, mir 
damit über die Zeit der Rehe helfen  zu können.
Tja, also weiter schreiben.

2 Monate liegen damit zwischen der OP und
der Reha. Dabei sollte die AHB direkt im Anschluss
statt finden. Ich versuche mich jetzt Zuhause 
mit Yoga ein wenig voran zu bringen.
Ich hätte nicht gedacht, dass mich so eine OP
so viel Kondition kosten würde.

Kommentare:

  1. Hallo Manuela,
    schön wieder von dir zu lesen!

    Maltes Pullover gefällt mir sehr gut. So schön schlicht und einfach, aber besonders kuschelig.

    Das du die Klinik gewechselt hast, ist vielleicht keine schlechte Idee. Wenn man sich nicht mehr gut aufgehoben fühlt ist es sicher die richtige Entscheidung. Alles Andere wird sich auch wieder finden, nur immer schön langsam und in kleinen Schritten. Die OP war ja schließlich keine Kleinigkeit. Lass deinem Körper einfach die Zeit die er braucht, dann wird sich schon alles regeln.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich von Dir zu hören!
    Schockierend wieviel immer wieder in den Kliniken versemmelt wird... Ich hoffe das mit Deiner Stimmprothese wird bald! Wichtig ist aber jetzt erstmal dass mit Dir alles gut wird!
    Maltes Pulli ist übrigens echt schick!

    Ganz liebe Grüße
    und gute Besserung
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Manuela, nun muss ich fast weinen ... es liest sich so schlimm, wo war Dein Glück in diesen Tagen?
    Und doch liest sich so viel Mut aus Deinem Post und ein Glauben an die Zukunft .... ich drück Dich, ich halte Dir die Daumen und wünsche Dir so sehr, dass es nun besser weitergeht.
    Immerwieder hört man solche Geschichten von Kliniken, Ärzten die nicht gut sind. Schlimm!
    Pass gut auf Dich auf, viel Kraft auch für Deinen Mann.
    Der Malte hat jetzt einen schönen Pullover. Von Mama gemacht ist sowieso das Kuscheligste!
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gibts gar nichts zu weinen. Mein Glück kuschelte mit mir auf dem Sofa. Und überhaupt, ich bin Krebsfrei, das ist für den Moment Glück genug ;)

      Löschen
  4. Liebe Manuela,
    ich war in letzter Zeit nicht so viel auf meinem Blog und auf anderen Blogs unterwegs und lese das alles jetzt erst. :-(
    Gut, dass bei der OP alles entfernt werden konnte. Dein Optimismus beeindruckt mich und ich wünsche dir, dass die Dinge nun voran kommen und du eine gute Reha hast und auch alles andere sich gut klärt.
    Viel Kraft und weiterhin Mut und Gottes Segen wünsche ich dir!
    Der Pulli für deinen Sohn ist wunderschön geworden!
    Es drückt dich ganz lieb
    Claudia.

    AntwortenLöschen
  5. Ich wünsche dir von Herzen viel Kraft und Zuversicht. Ich denke es ist gut, wenn du dich dort behandeln lässt, wo du Vertrauen hast. Das ist unglaublich wichtig, gerade dann, wenn man nicht anders kann, als zu vertrauen und zu hoffen.
    Alles, alles Liebe. Maria
    P.s. Der Pulli ist einfach wundervoll!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Manuela,
    der Pulli ist superschön geworden und die Tatsache, dass den Mama für ihn gestrickt hat, wärmt sicher in eurer augenblicklichen Situation noch einmal mehr neben dem Oberkörper auch M.' s Seele.

    Der Ärger mit Klinik und Reha tut mir leid. Wenn man sowieso schon krank ist, braucht man seine Kräfte wahrlich für anderes, als den Ärger um sollchs Dinge.
    Hoffentlich kriegst du nun eine richtig gute Reha.
    Alles Liebe für dich.
    Herzliche
    Claudiagrüße


    AntwortenLöschen
  7. Hallo Manuela,
    ich kenne dich nicht persönlich, aber ich bewundere deinen Mut und wünsche dir, alles Glück für deine weitere AHB. Das du die Klinik wechselst ist bestimmt der richtige Weg, denn wenn man kein Vertrauen hat, wird die Heilung auch nicht schnell voran gehen.
    Ich schicke dir viele gute Gedanken und grüße dich von ganzem herzen
    Ute

    AntwortenLöschen