Mittwoch, 26. November 2014

Der blöde Krebs, der kann mich mal!

Ich hab nun überlegt, ob ich das hier schreibe, ja ich mach das:

Da geht man in die Klinik um sich einen Polypen entfernen
zu lassen und bekommt danach eine ganz andere Diagnose.

Kehlkopfkrebs. Scheisse, böses Wort, ist aber so.
Sonntag gehe ich dann also wieder in die Klinik, 
Montag PEG legen, Mittwoch wird mir der Kehlkopf 
entfernt. Keine Stimme, Tracheostoma.
Ca. 14 Tage Krankenhaus.
Danach dann Anschlussheilbehandlung, ich hoffe noch,
dass der Sohn mit kann. Nach ewigen Telefonaten (der Job
vom Mann, weil ich kaum noch sprechen kann), streiten sich
darüber noch die Geister.

Im fernen NRW liegt gleichzeitig meine Mutter in der
Klinik, auch da nur Mist.

Ganz nebenbei hat es die Festplatte vom Laptop geschrottet,
da hängt jetzt eine externe Festplatte dran. Darum auch ein
altes Foto, ich hab gerade bemerkt, dass unser Fotoprogramm
nicht aufzufinden ist. Ja, passt schon alles, auch ein Ersatzteillager.



Es nützt alles nichts, auch wenn sich das jetzt nicht so
anhören mag, mein Optimismus hält sich wacker aufrecht.
Galgenhumor hat auch was an sich.

Sonntag ist der 1. Advent, hier gibts dieses 
Jahr einen gekauften Kranz. Ich hab keine Ahnung,
womit ich bis Sonntag Maltes Adventskalender befüllen soll,
Weihnachtsmärkte haben sich dieses Jahr erledigt, 
die Geschenke sind auch noch nicht besorgt und 
überhaupt hab ich noch 1000 Sachen zu erledigen.

Da wird nicht viel Weihnachtsstimmung für den
Junior aufkommen, fürchte ich.

Wenn ihr ihm was Gutes tun wollt, er freut sich
immer sehr über Post. Vielleicht mag ihm 
jemand von Euch mal eine Karte schicken,
um die blöde Zeit etwas zu überbrücken.


Kommentare:

  1. Ich wünsch dir und deiner Familie ganz viel Kraft und hier wird täglich ein Licht für euch brennen!

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt nach anders als geplanter Adventszeit. Mir hat der Gedankengang dabei geholfen, daß die Adventszeit für Maria hochschwanger auf dem Esel auch nicht besinnlich war und ich ohne der Besinnlichkeit nachzuhetzen die ganz andere Adventszeit mit Krankenhaus und Pflege usw annehmen konnte. Ich wünsche Dir die allerbeste Genesung.

    AntwortenLöschen
  3. Puh, das ist eine harte Nachricht.
    Ich drücke dir/euch ganz doll die Daumen!

    Ich schicke die eine eMail, für die Postadresse.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja keine schöne Nachricht ! Ich drück dir ganz fest die Daumen ! Malte bekommt auf alle Fälle Post von mir !
    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. ........fühle dich gedrückt, geküsst und in Gedanken bin ich bei dir.

    Liebe Grüsse Traudel

    AntwortenLöschen
  6. Ach du grüne Scheiße!
    Liebe Manuela,
    dein Post macht mich ganz sprachlos.
    Vielen Dank für diese Offenheit. Keine Ahnung, ob ich imstande gewesen wäre, derartiges hier so offen zu posten.
    Gern werd ich schreiben. Schicke dir gleich eine Mail.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Manuela,

    ja, auch so etwas kann man posten, denn es gehört dazu. Niemand will das, aber es ist so. Und es trifft eben nicht immer nur die anderen.
    Ich werde nie diesen Moment vergessen, wo ich zu hören bekam, dass ich nicht nur eine heftige Erkältung habe, sondern vermutlich Krebs. Ich dachte, die Welt geht unter. Es ist 4 1/2 Jahre her, aber der Moment hat sich eingebrannt. Ebenso das Gespräch darüber mit unseren damals noch sehr kleinen Kindern.
    Advent ist zum Glück mehr als ein geschmücktes Haus, Adventskalender und Geschenke. Wir erwarten die Ankunft von Jesus Christus und genau der hat uns versprochen, das er immer bei uns ist. Eine sehr liebe Bekannte hat mir neulich in einer für sie schweren zeit gesagt: "Gott hilft uns nicht am Leiden vorbei, aber er hilft uns hindurch."

    Ich wünsche vor allem Dir, aber auch Deiner Familie, ganz viel Kraft für die nächste Zeit. Ich wünsche Euch auch, dass ihr diese ganz andere Adventszeit annehmen könnt und sie vielleicht als ganz besonders innige Zeit erleben dürft. Ich drücke die Daumen, dass Malte mit Dir in die AHB fahren kann, denn es ist so wichtig, dass ihr zusammen seid. Kuscheln hat mir und den Kindern während der Chemo ganz besonders viel bedeutet und geholfen.

    Ich maile Dir gleich noch. Fühl Dich umarmt und bleib behütet,
    Karen

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Manuela, Karen hat da vor mit so eine wundervolle Antwort für Dich geschrieben. Ich schliesse mich an. Ich bin traurig, und doch drück ich Dir die Daumen, wünsch Dir alles Gute
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Von Herzen viel Kraft.
    mail folgt - sehr gerne schicke ich dem Sohnemann (und dir) was :-)
    Alles Liebe.
    maria

    AntwortenLöschen
  10. Mit Tränen in den Augen schreib ich dir zum ersten mal einen Kommentar. Deine Worte haben mich sehr berührt. Diesen Galgenhumor kenn ich (leider) auch. Ich wünsche dir und deiner Familie die nötige Unterstützung und gute Freunde, die auch nach der Therapie noch wacker mithalten, denn oft beginnt da ein Kampf, den nur wenige verstehen... von Herzen alles alles Gute!!!

    AntwortenLöschen
  11. Ui, das sitzt. So plötzlich alles anders, Gefühle, die noch gar keinen Namen haben vielleicht, Prioritäten, welche den vertrauten Adventszauber entzaubern. Ich wünsche dir von Herzen das, was dich trägt und führt, auch wenn ich für dich nicht weiss, was das ist. Behalte dein Herz offen, um es zu empfangen.
    Eines unserer Kinder hat mal einen Adventskalender bekommen, in welchem täglich ein paar Puzzleteile lagen. Zu Weihnachten war das Bild fertig. Das war für alle rundum ein wunderschönes Wachsen. Vielleicht wäre das ja eine Möglichkeit...
    Eine heilsame Zeit dir von ganzem Herzen

    Gabriela

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Manuela,
    ich habe Deinen Post heute morgen gelesen und musste den ganzen Tag an Euch denken... weiß gar nicht genau was ich schreiben soll. Aber Du hast genau die richtige Einstellung! Bleib weiterhin so optimistisch und zeige dem blöden Krebs was er Dich mal kann....Ich hoffe es klappt alles mit der ganzen Organisation so wie Ihr Euch das vorstellt! Ich drück die Daumen! Ganz liebe Grüße, Michaela

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Manuela,

    ich sitze hier und habe Tränen in den Augen und einen Riesen-Frosch im Hals. Ich weiß gar nicht was ich sagen soll - viele haben ja schon so wunderschöne Worte gepostet. Und vermutlich kann dich im Moment nichts trösten, So einen Schock muss man ja auch erst mal verdauen. Ich wünsche dir alles alles Liebe, Familie und Freunde, die dich tragen und stützen und hoffe so sehr, dass du den Krebs besiegen kannst.
    Ich schicke dir und auch deiner Mutter alle guten Gedanken.

    Fühl dich mal umärmelt, wenn du magst.

    Herzlich

    Birgit

    AntwortenLöschen
  14. Meine allerbesten Wünsche für dich - viel Kraft für die kommende Zeit!
    Sei herzlich gedrückt
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  15. liebe Manuela,

    puh da weiss ich jetzt gar nichts zu sagen...
    Wünsche Euch alles alles gute, Liebe und viel Kraft
    Herzliche Grüsse
    Beatrice

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Manuela,

    ich bin zwar eigentlich eher stille Leserin deines Blogs, doch hier muss ich einfach etwas schreiben. Ich weiß zwar nicht wann du dies hier lesen wirst, aber ich schicke dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit. Bewahre dir den Galgenhumor.
    Viel Liebe und Unterstützung für dich und deine Familie. Scheue dich nicht davor, um Hilfe zu bitten!

    Herzliche Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  17. puuh ... ich wünsche dir ganz viel Kraft, alles alles Gute ...

    Eine virtuelle Umarmung und liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  18. Jetzt lese ich es erst! Manuela, ich wünsche dir die Kraft, diese Zeit durchzustehen und immer eine helfende Hand für dich und deine Familie. Seid alle behütet, Birgit

    AntwortenLöschen