Dienstag, 29. Oktober 2013

4

Komm, laß uns spielen

Wie bald des Sommers holdes Fest verging!
Rauh weht der Herbst; wird's denn auch Frühling wieder?Da fällt ein bleicher Sonnenstrahl hernieder -
Komm, laß uns spielen, weißer Schmetterling!
Ach, keine Nelke, keine Rose mehr;
Am Himmel fährt ein kalt Gewölk daher!
Weh, wie so bald des Sommers Lust verging -
O komm! Wo bist du, weißer Schmetterling?

Theodor Storm


Kommentare:

  1. Vier Jahre. So viel. So wenig. Ich wünsche dir einen Tag mit weissen Schmetterlingsflügeln.
    Herzlich
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  2. Ihr Lieben,
    gerade in den letzten Tagen muss ich ganz viel an Euch denken! Fühlt Euch ganz herzlich umarmt.
    Wo ist nur die Zeit geblieben?!? Schon vier Jahre...

    Alles erdenklich Liebe!
    Barbara und Emma.

    AntwortenLöschen
  3. Vier Jahre? Ich glaube, dann war ich schon damals in den Anfängen bei dir.
    Aber es ist auch schön hier.
    Und das heutige Gedicht und das Foto harminieren gut.
    Einen wunderschönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Heute habe ich tatsächlich immernoch Schmetterlinge gesehen bei uns da draussen.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen