Samstag, 7. September 2013

Platt aber glücklich und zufrieden

Statt Socken gab es heute nackte Füsse.
Wir haben einen tollen Tag in Duhnen
verbracht. 
Hin und wieder muss ich unbedingt an
die Nordsee und mir den Wind um die 
Nase wehen lassen. Das wurde mir wohl
schon in die Wiege gelegt, von meinem Vater,
der auf einer Nordseeinsel geboren wurde.


Wir sind der Flut entgegen gelaufen, 
das Kind hat Gräben ins Watt gezogen


Und selbst die Steine haben mit uns und
der Sonne um die Wette gelacht.
Könnt Ihr das Lachgesicht auf
dem Fundstein erkennen?
Abgefahren.


Das Kind mutierte zum Wattwurm
und hatte einen Heidenspass.
Praktisch, wenn man auch noch einen
Schulfreund trifft und gemeinsam 
rumtoben kann. 


Es braucht nicht viel zum glücklich sein,
ein paar Millionen Sandkörner reichen
völlig aus.


Und das war wohl unvermeidlich bei meinen
beiden Jungs.
Ja, auch hier im Norden gibts BVB Fans.


Auf dem Heimweg haben wir noch einen längeren
Zwischenstop in Nordenham gemacht
und sind am späten Abend glücklich und
mit einer Verabredung zum segeln wieder 
hier gelandet.

Nach dem es vor kurzem schon so kalt hier
war, hätte ich nicht gedacht, dass wir dieses
Jahr noch so einen tollen Strandtag verbringen.

Und jetzt muss ich unbedingt ins Bett.
So müde. Gute Nacht ;)

Kommentare:

  1. Da bin ich euch doch gern gefolgt.
    Muss ein wunderschöner Tag gewesen sein.
    Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Schön, daß es Dir "bei uns" so gut gefallen hat.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja immer wieder. Was für ein Glück, dass wir es nicht so weit haben.

      Löschen
  3. das sieht so wundervoll nach Erholung aus!so schöne Eindrücke!
    sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein richtiger Urlaubstag zwischendurch. Seele baumeln lassen.

      Löschen
  4. Oh ja ....die Nordsee :-) Immer eine Reise wert. Wir sind über den 1. November wieder bei ihr zu Gast und freuen uns schon riesig drauf.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich nicht an die See komme, fange ich an davon zu träumen. Dann merke ich, jetzt wirds Zeit.

      Löschen
  5. Schön ... Ich könnte auch schon wieder, wir wohnen leider zu weit weg von der See :-( . In Duhnen war ich mal als Kind.

    LG
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin so froh, dass wir nah dran wohnen. Wir sind selbst schon ganz kurz entschlossen noch mittags nach der Schule gefahren. Bei einer Stunde Fahrt ist das machbar.

      Löschen