Donnerstag, 8. März 2012

Stammzellen können Leben retten!!!


Die meisten von uns denken, Leukämie
trifft immer nur andere. Und wer denkt schon an
Krankheit, wenn es einem selbst und den Liebsten gut
geht?

Viele wollten immer schon mal zur Typisierung gehen.
"Das mach ich dann mal demnächst"
"Hmmmh, das ist ja nicht so ganz billig."
"Ich hab an dem Tag schon so viel zu tun."
"Ich weiss ja nicht, ob ich als Spender
überhaupt in Frage kommen würde."

Liebe Leute, später kann oft zu spät sein. Ein 
kleiner Pieks ist nicht schlimm, und wenn es Euer
Kind wäre, würdet Ihr auch wünschen, dass
ganz viele kommen würden.

Ich selbst bin schon seit Jahren bei der DKMS
eingetragen. Bitte, bitte lasst
Euch registrieren. Inzwischen geht das sogar online.

Am Samstag findet für NOEL eine Typisierungsaktion
statt. Für die, welche dort in der Nähe wohnen,
eine gute Gelegenheit und kostenlos!

Hier der link http://www.schwarme.de/


Ich wünsche Noel ganz viel Glück, dass
schnell ein Spender gefunden wird und
er wieder gesund wird.

Kommentare:

  1. Ich finde das toll das Du hier so etwas veröffentlichst. Alle sprechen immer nur von den schönen Sachen. Aber es gibt eben auch die anderen Seiten. Ich bin auch schon in der Kartei, weil wir hier in der Nähe auch einen Fall hatten. Und gespendet habe ich dann auch sofort für die Typisierung.
    LG
    Silke

    AntwortenLöschen
  2. Es sollte für jeden Menschen verpflichtend sein. Ebenso wie Organspende. Ich finde es gut, dass man nun auch diesbezüglich immer wieder von den Krankenkassen angeschrieben wird. Es ist wie Du sagst: Wenn es das eigene Kind wäre, würde man wollen, dass alle kommen. Wir waren bei "Gemeinsam für Greta" in Bochum zur Typisierung, weil wir bis dahin auch immer andere Gründe hatten... Ein Freund von uns hat nur Dank einer Knochenmarkspende die Geburt seines Sohnes erlebt und gilt nun als "geheilt". Gretas Spender wurde gefunden -siehe Facebook. Ich hoffe, Andre findet seinen auch.

    AntwortenLöschen
  3. Sorry, sehe grad, dass der Junge Noel heißt...wie komme ich auf Andre? Egal, ich drücke die Daumen ganz fest!

    AntwortenLöschen
  4. Ja, eine sehr wichtige Sache. Bei uns gibt es auch das (gratis) Angebot, das Nabelschnurblut eines neugeborenen Babies zu spenden anschließend an die Geburt. Auch das wird in einer Datenbank dann dokumentiert und wer es braucht, hat so eine Chance darauf, es zu bekommen, selbst wenn sich in der eigenen Familie niemand als Spender findet.
    Schön, dass du im Blog davon berichtest, wie man Gutes tun kann. maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das Nabelschnurblut von Malte auch gespendet. Das war witzig, mir fiel das auf dem Weg zum Kaiserschnitt ein und ich habe die Unterlagen zwischen Tür und Angel schnell ausgefüllt :D

      Löschen
  5. Ich bin schon Jahre bei der DKMS und habe schon eine Spende (periphere Entnahme) hinter mir. Ich würde das jederzeit wieder machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich kann mich noch daran erinnern ;)

      Löschen